„Facelift“ für die Uni – Der Corporate Design-Prozess geht in die nächste Runde

Dienstag, 11. November 2008 | Autor: Reiner Fuest

Die Überarbeitung des Corporate Design wurde Anfang November öffentlich ausgeschrieben. Die Ausschreibung wurde regional und deutschlandweit geschaltet, so dass alle interessierten Agenturen am Verfahren teilnehmen können. Ende November werden die Agenturen ausgewählt, die mit uns den nächsten Schritt gehen. Infos zum Prozess gibt es in der Zukunftswerkstatt.

Das derzeit gültige Corporate Design stammt aus dem Jahr 1998 und kann an aktuelle Neuerungen im Web- und Printbereich nur unzureichend angepasst werden. Das gab den Ausschlag für die Überarbeitung. Ziel ist ein professionelles, benutzerfreundliches Corporate Design, das in allen medialen Kontexten von allen Mitgliedern der Universität angewendet werden kann.

In diesem Blog werden wir Sie über den weiteren Verlauf des Corporate Design-Prozess informieren.

Tags » «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

5 Kommentare

  1. 1
    Hilke Hoch 

    Es wäre schön, wenn dann dieses Mal auch die Universität das neue cms vertreten würde – auf der Homepage der Uni erscheint ja noch immer das alte Design, während doch viele Institute oder Fakultäten auf das derzeitige umgestiegen sind.

  2. 2
    Marcel Oettrich 

    Schon jetzt arbeiten wir an der Umsetzung des CDs in allen Bereichen, das CMS eingeschlossen. Das neue CD wird uniweit eingesetzt werden, was die zentrale Seite der Universität, wie auch die Verwaltungsseiten, die momentan noch mit altem Design und alter Technik betrieben werden, natürlich mit einschließt. Das neue CD wird auf der Internetebene ausschließlich für das CMS entwickelt.

  3. 3
    Christoph Hermann 

    Was ist mit anderen Webseiten, CMS etc. die an der Universität verwendet werden? Z.B. gibt es ja an diversen Instituten bzw. Lehrstühlen andere Systeme (u.a. Typo3) die nicht auf das Uni-CMS migriert sind (aus guten Gründen).
    Für gewöhnlich passt man das CMS dem Design an und nicht umgekehrt – das hätte den Vorteil dass das Design überall verwendet werden kann.

  4. 4
    Reiner Fuest 

    So wie anhand des CD-Manuals die Umsetzung für das Uni-CMS erfolgen wird, kann dies auch auf anderen Webseiten und CMSystemen mit offiziellen Uni-Inhalten erfolgen. –
    Ein guter Grund für das Uni-CMS wäre natürlich, dass der Designumstieg damit dezentral keinen Aufwand erzeugen wird. Marcels Beitrag meint in diesem Sinne nur, dass wir das CD nur für zentrale Seiten technisch umsetzen (entwickeln) und dezentrale Angebote eigenständig angepasst werden müssen.

  5. 5
    Marcel Oettrich 

    Wir werden von der ausführenden Agentur ein Designmanual bekommen, auf dessen Grundlage die Umsetzung für z. B. Briefpapier, Plakate, Visitenkarten und eben auch für das Uni-CMS stattfinden wird. Wenn Sie das Uni-CMS benutzen, können Sie die Hände in den Schoss legen und warten, bis wir mit der Auslieferung des Templates beginnen. Falls Sie andere Systeme wie Typo3 oder Joomla oder … verwenden, können Sie sich das Designmanual herunterladen und auf dessen Grundlage, die Umsetzung des neuen CDs in Ihrem System erarbeiten.

Kommentar abgeben