Barrierefreiheit als Qualitätsmerkmal

Freitag, 8. Mai 2009 | Autor: Oliver Trachte

Im Zusammenhang mit der Überarbeitung des Corporate Design tritt auch die Frage der Barrierefreiheit verstärkt in den Vordergrund. Mit diesem Beitrag soll kurz auf die rechtliche Situation, den technischen Hintergrund und die Umsetzung an der Universität Freiburg eingegangen werden.

Rechtliche Situation

Seit der Einführung des Landes-Behindertengleichstellungsgesetzes zum 01.06.2005 sind die Universitäten in Baden-Württemberg lediglich zur Beachtung des grundsätzlichen Gesetzeszieles (vgl. § 1) verpflichtet. Für die Gestaltung von Internetseiten kann hierzu die auf Bundesebene gültige Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung herangezogen werden.

Unabhängig von der rechtlichen Situation sind die Vorteile von barrierefreien Seiten jedoch so groß, dass wir im Webteam stets darauf achten, die zentralen Seiten der Universität Freiburg so barrierefrei wie möglich zu gestalten.

Barrierefreies Internet – Was ist das?

Hinter dem Schlagwort „barrierefreies Internet“ verbirgt sich die Idee, allen Menschen in der Gesellschaft, in jedem Alter und mit jeder Einschränkung oder Behinderung die hindernisfreie Nutzung des Internets zu ermöglichen.

Alle Informationen optimal zugänglich zu machen – diese Grundidee der Barrierefreiheit bedeutet in der Praxis vor allem:

  • eine klare und einheitliche Informationsstruktur,
  • die konsequente Trennung von Inhalt und Gestaltung,
  • flexible Schriftgrößen und eine kontrastreiche Farbgestaltung,
  • alternative Darstellungen für Bilder, Animationen, Flash-Filme etc.,
  • die Unabhängigkeit von unterschiedlichen Ein- und Ausgabegeräten hinsichtlich der Nutzbarkeit der Seite und
  • nicht zuletzt für jegliche Inhalte die Verwendung der klarsten und einfachsten Sprache, die angemessen ist.

Barrierefreiheit wird hiermit zum Qualitätsmerkmal und Investition für eine zukunftssichere Medienentwicklung.

Barrierefreiheit an der Universität Freiburg

Ein Teil der geforderten Kriterien zur Barrierefreiheit beziehen sich auf die technische Implementation. Bei der Auswahl des zentralen Content-Management-Systems (CMS) Zope/Plone für die Universität Freiburg war daher die Standardkonformität und technische Barrierefreiheit ein Must-Have. Zope/Plone erfüllt zu 100% XHTML und CSS Standards sowie die Standards des W3C zur Barrierefreiheit auf Level WAI-AA.

Die Umsetzung des aktuellen als auch zukünftigen Corporate Design muss sich an diesen Standards messen lassen und entsprechend fehlerfreie Standardseiten in der Überprüfung des W3C-Validators liefern.

Treten auf einzelnen Seiten dennoch Fehler auf, werden diese meist durch individuelle Anpassungen oder alten HTML-Code verursacht, der jedoch in den seltensten Fällen die generelle Barrierefreiheit in Frage stellt. Hinweise auf solche Fehler nehmen wir gerne entgegen.

Sicherheit und Service für Webmaster

Einrichtungen und Institute der Universität Freiburg, welche das zentrale CMS Zope/Plone mit dem Uni Corporate Design benutzen, sind auf der sicheren Seite. Auch bei der Implementation des neuen Newsletter-Produktes im CMS wurde z.B. darauf geachtet, zur HTML-Version eine einfache Text-Version mitauszuliefern.

Für generelle Fragen zur Barrierefreiheit – auch für andere Medienangebote – steht das Webteam (webmaster@uni-freiburg.de) gerne beratend zur Verfügung.

Schwierigstes Kriterium mit Qualitätsanspruch

Das schwierigste Kriterium ist unserer Ansicht nach jedoch kein technisches: Die Verwendung der klarsten und einfachsten Sprache, die angemessen ist.

Gerade eine Universität sollte dies stets als eigenen Qualitätsanspruch beherzigen: Komplexe Sachverhalte mit der erforderlichen Fachsprache einfach und verständlich erklären.

Weblinks:

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Webteam

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. Hinweise auf solche Fehler nehmen wir gerne entgegen:
    Invalid:
    http://www.studium.uni-freiburg.de/
    http://www.studium.uni-freiburg.de/studieninteressierte
    http://www.studium.uni-freiburg.de/studienbewerbung

    http://www.nmc.uni-freiburg.de/

    http://blog.mw.uni-freiburg.de/2009/05/barrierefreiheit-als-qualitatsmerkmal/

    Vmtl. anderer Zuständigkeitsbereich, aber trotzdem:
    http://www.uni-freiburg.de/

  2. 2
    Reiner Fuest 

    Hallo Christoph,

    nachdem der Beruhigungstee an anderer Stelle eher anregend wirkte hier nochmal ganz deutlich: Wir haben verstanden! Du kommst derzeit vermutlich sonst aus dem Links koiperen bei 276 CMS-Portalen nicht mehr raus 😉

    Grüße, Reiner

Kommentar abgeben