Freiburger Theologie OSA – der erste Monat

Dienstag, 29. September 2009 | Autor: Reiner Fuest

Vor knapp einem Monat startete das Freiburger Online Self Assessment (OSA) für Katholische Theologie. Als erstes Studienorientierungsangebot dieser Art für das Fach Theologie erhielt es bundesweit reichlich Aufmerksamkeit und wurde intensiv genutzt:

Resonanz in den Medien

Zahlreiche, vornehmlich regionale Tageszeitungen griffen unsere Pressemitteilung auf und berichteten über den „neuen Online-Selbsttest“ (Landshuter Zeitung) oder den „frommen Klick“ (Fuldaer Tageszeitung). Die Rheinische Post veröffentlichte einen sehr schönen, längeren Erfahrungsbericht einer bis datio völlig unreligiösen OSA-Nutzerin. Selbst der Süddeutschen Zeitung war das Freiburger Theologie OSA eine Meldung wert, und die Bild am Sonntag twitterte über uns und verbreitete somit unseren Link.

Nutzungszahlen im ersten Monat

Die große Resonanz in der Presse schlug sich auch auf die Nutzungszahlen des Theologie OSAs im ersten Monat nieder: Von über 1.700 Benutzern wurde das OSA im September aufgerufen, darunter naturgemäß viele Neugierige, die nur mal schauen oder gezielt einzelne Elemente betrachten wollten.

Non-lineare Nutzung ermöglicht

Immerhin knapp 700 Nutzer setzten sich ausführlich mit mindestens einem der Test-Module auseinander. Bemerkenswert: Viele Nutzer bearbeiteten das OSA nicht linear, sondern steuerten gezielt das Modul ihrer Wahl an. Genau diese Nutzung wollten wir mit dem Redesign der OSAs forcieren. Da die Teilnahme am Theologie OSA für Studieninteressierte (derzeit noch) nicht verpflichtend ist, wollen wir gewährleisten, dass jeder Ratsuchende sich seinem Orientierungsbedarf nach informieren kann. Fragen, die sich dem Nutzer aktuell nicht stellen, müssen auf die Weise nicht zwingend „durchgeklickt“ werden.

OSA-Nutzung im ersten Monat entspricht vier vollbeschäftigten StudienfachberaterInnen

Immerhin 129 Nutzer beendeten das OSA vollständig. Legt man eine realistische Bearbeitungsdauer von 75 Minuten zugrunde, entsprechen allein diese vollständigen Nutzungen im ersten Monat 161 Stunden fachspezifischer Studienberatung oder vier vollbeschäftigten StudienberaterInnen. Hierzu ist anzumerken, dass OSAs die Studien- und Studienfachberatung vorort weder ersetzen können noch sollen; sie verstehen sich als Ergänzungsangebot und werden üblicherweise in enger Kooperation mit der jeweiligen Studienfachberatung entwickelt.

Die wichtigsten Fragen von Studienanfängern

Von besonderem Interesse ist für uns stets die Frage, welches der Videomosaike zu typischen Fragen von Studienanfängern am beliebtesten ist: Hier dominieren für die Theologie eindeutig die Antworten auf die Fragen „Warum studierst Du Theologie?“, und „Gibt es typische falsche Vorstellungen vom Theologiestudium?“ vor „Was willst Du nach dem Studium machen?“ und „Welchen Einfluss hat das Theologie-Studium auf Deinen Glauben?“.

Nutzerstimmen

Insgesamt 55 Nutzer bewerteten oder kommentierten das Angebot. In Sachen allgemeiner Zufriedenheit der Nutzer erhielt das OSA eine 1,3 auf der klassischen Schulnotenskala. Aussagekräftiger sind da zumeist die offenen Kommentare der Nutzer. Diese fielen bei der Theologie wie schon bei früheren OSAs durchgängig sehr positiv aus:

  • Die Studienwahlentscheidung kann ich nicht unmittelbar machen, aber das ganze Programm ist einfach SUPER!!!!!!
  • Vielen Dank, eine tolle Einrichtung!
  • Mit viel Mühe und Ernsthaftigkeit erstelltes sehr nützliches OSA

Die üblichen Quotennörgler blieben bei den Theologen bisher vollständig aus. Dafür gab es ein paar konstruktive Anregungen zu Inhalt und Konzept, von denen zwei hier wiedergegeben und kommentiert seien:

  • Ich hätte mir mehr Informationen zum priesterlichen Dienst gewünscht!

Hier sind wir in Kooperation mit dem Collegium Borromäum, das die Freiburger Priesterausbildung organisiert, derzeit dran und werden demnächst ein paar Interviews mit Priesteramtskandidaten ergänzen.

  • Ich fände es toll, wenn der Self Assessment nicht nur gezielt für die Uni Freiburg, sondern generalisiert werden würde, da ich nicht aus dieser Umgebung komme. (Ich komme aus Münster)

Fach- und ortsspezifisch zu informieren ist das grundlegende Ziel der Freiburger OSAs. Neben ihrer Funktion als Studienorientierungshilfe sollen sie gleichzeitig Lust auf die Stadt Freiburg als Lebens- und Studienort und die traditionsreiche Albert-Ludwigs-Universität als Ausbildungsstätte machen. In der Wirtschaft spricht man in diesem Zusammenhang von Employer Branding, bei uns müsste es wohl Educator Branding heißen.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: OSA

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben