OSA Mikrosystemtechnik nun im neuen Format

Dienstag, 26. April 2016 | Autor: Reiner Fuest und Anja Braun

Im Oktober hatten wir noch Verstärkung für unser Team gesucht. Für die Migration der flash-basierten OSAs suchten wir Unterstützung. Jetzt können wir die ersten Ergebnisse dieses Projektes vorweisen. Mit der Software Lectora haben wir Layout, Funktion und Struktur des OSAs Mikrosystemtechnik überarbeitet, um folgendes zu erreichen:

  • Durch den Verzicht auf Flash sind die OSAs deutlich besser erreichbar.
  • Zugleich sichern wir die Nachhaltigkeit des Angebotes durch dem Umstieg auf HTML5.
  • Die Lesbarkeit und Nutzerführung konnten durch das neue Layout und die neue Struktur deutlich optimiert werden.
  • Durch die Anpassungen im Design stellen wir eine noch größere Nähe zum Corporate Design und der Universität her.
  • Durch das neue Format ist die Bearbeitung z.B. auf Tablets erleichtert worden.

Das Ergebnis ist seit gestern online: OSA Mikrosystemtechnik.

screen-mst

Thema: Allgemein, OSA | Beitrag kommentieren

Pferd sucht Reiter

Donnerstag, 15. Oktober 2015 | Autor: Reiner Fuest

Wir haben ein neues Pferd im Stall! Seit kurzem verwenden wir die Software Lectora Publisher für die Erstellung von Online Studienwahl Assistenten (OSA).

Die OSAs wurden bislang über eine eigene Editierumgebung erstellt und im Flash Format veröffentlicht. Flash bietet viele Möglichkeiten und war für viele Jahre eine attraktive Plattform für interaktive Online-Inhalte. Aber die Zeiten ändern sich – sie haben sich schon geändert. Es spricht nicht nur alle Welt von HTML5, sie nutzt es auch und dies zunehmend ausschließlich. Die Flash-Technologie ist auf immer mehr Geräten, die Webinhalte darstellen, nicht mehr nutzbar. Dies betrifft vor allem aber nicht nur die mobile Nutzung.

Wir haben daher beschlossen, die bisherigen und neu hinzukommende OSAs im HTML5 Format anzubieten. Dies wollten wir zunächst durch die Aktualisierung unserer eigenen Autorensoftware, dem OSA-Builder, erreichen. Im Zuge der zunehmenden Bedeutung von HTML5 wuchs aber auch die Hoffnung, dass wir ein fertiges Autorenwerkzeug finden, das für unsere Zwecke taugt. Was lag da näher, als die LEARNTEC zu besuchen und alle Messestände abzuklappen, auf der Suche nach geeigneten Produkten.Wir kamen mit vier Ideen zurück und Lectora machte das Rennen (Pferd! s.o.)

lectora-obeflaeche

Lectora bot für uns bei den verfügbaren Produkten am Markt die ideale Kombination von einfacher Bedienbarkeit und nahezu unbegrenzter Einflussnahme auf das Endprodukt. Andere Autorenumgebungen für Online-Module bieten auch interessante Funktionen, lassen aber meist wenig individuelle Eingriffe in das Verhalten des Endproduktes zu. Dadurch, dass in Lectora nahezu beliebig eigene Elemente als HTML, CSS, JavaScript oder PHP eingebunden werden können und dennoch die einfache Benutzerungebung verwendet werden kann, wurde das Produkt für uns sehr attraktiv.

Wir waren nicht alleine begeistert: das Rechenzentrum der Universität hat gleich ein ganzes Paket an Lizenzen gekauft, so dass die Software nun z.B. auf Leihgeräten genutzt werden kann.

Und was ist mit dem Reiter? Ganz einfach: wir suchen für das OSA-Projekt eine neue Mitarbeiterin oder einen neuen Mitarbeiter. Die Aufgabe besteht darin, mit Lectora OSAs umzubauen und zu aktualisieren. Da es sich um eine Teilzeitstelle mit 25% handelt, kann dies für Personen aus der Uni oder andere Medienschaffende ein interessantes Zubrot sein. Daher: auf zur Stellenanzeige!

Thema: Allgemein, OSA, Webteam | Beitrag kommentieren