Neue Web-to-Print Vorlagen

Mittwoch, 11. November 2009 | Autor: Marcel Oettrich

Im Web-to-Print System der Universität stehen neue Flyer-Vorlagen zur Verfügung. Unter dem Typ „Flyer DIN lang 4 Seiten“ (Identebene 1) stehen Ihnen Flyer im Format 210 x 210mm mit einem Falz zur Verfügung. Es gibt zwei Vorderseiten- und vier Innenseitenlayouts aus denen Sie wählen können.

Hier ein Beispiel:

Was gibt es sonst noch Neues?

  • Für Mitglieder der Technische Fakultät stehen personalisierte Visitenkartenvorlagen zur Verfügung

To-Do:

  • Es gibt neue DIN-Normen zur Darstellung von Telefonnummern. Nach DIN 5008 werden keine Klammern oder Schrägstriche zur Abtrennung von Vorwahlnummer mehr verwendet, bei Anlagenanschlüssen wird die Durchwahl durch einen Bindestrich abgesetzt. Dies wird bald im Web-to-Print umgesetzt. EDIT: Erledigt!
  • Beschnitt und Schnittmarken: Um bis an den Rand laufende Bilder oder Farbflächen im Produktionsprozess der Druckerei exakt verarbeiten zu können, ist ein Beschnitt von 3mm und die Angabe von Schnittmarken von Nöten. Wenn das nicht mit angegeben ist, besteht die Gefahr, dass es sog. „Blitzer“ gibt (weiße Ränder, wo keine sein sollen). Auch dies wird bald für jede Vorlage umgesetzt.

Tipp: Zweiseitige Visitenkarten Identebene E2

Für Visitenkarten der Identebene E2 sind im Web-to-Print keine spezifischen Rückseiten hinterlegt. Zum Verständnis: Die Identebene E2 sieht entweder eine weiße Rückseite oder aber eine anderssprachige Rückseite vor und nicht wie auf der Identebene 1 eine farbige.
Wollen Sie eine englischsprachige Rückseite, so erstellen Sie einfach zwei PDFs und fügen Sie sie in Adobe Acrobat zusammen.

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Web-to-Print: Vorlagen im neuen Corporate Design

Montag, 5. Oktober 2009 | Autor: Marcel Oettrich

Es ist soweit: Das neue Corporate Design ist auch im Web-to-Print-System angekommen. Seit letztem Donnerstag steht eine große Anzahl an Vorlagen zur Verfügung und wöchentlich werden mehr dazukommen.

Momentan können Sie zwischen folgenden Vorlagen (im Web-to-Print „Typ“ genannt) wählen:

  • Visitenkarten Identebene 1, farbig, deutsch und englisch inkl. Rückseite
  • Visitenkarten Identebene 1, schwarz-weiß, deutsch und englisch
  • Visitenkarten Identebene 2, farbig, deutsch und englisch
  • Visitenkarten Identebene 2, schwarz-weiß, deutsch und englisch
  • Empfehlungskarten Identebene 1, Standard und mit Absender
  • Empfehlungskarten Identebene 2, Standard und mit Absender
  • Plakat A0, Identebene 1
  • Flyer A4 Identebene 1, 2x gefalzt, Vorder- und Rückseite, drei Varianten

Zur Erinnerung: Die Verwendung der Identebenen (im Web-to-Print „Kategorie“ genannt) können Sie unter „Verwendungsrichtlinien für das Corporate Design“ nachlesen.

Und alle, die mit dem Web-to-Print noch nicht vertraut sind, können sich hier informieren: weiter…

Thema: Allgemein | 5 Kommentare

Web-to-Print: Immer up-to-date mit rss-feed

Mittwoch, 22. April 2009 | Autor: Marcel Oettrich

Bleiben Sie immer up-to-date über die neuesten Entwicklungen im Web-to-Print-System der Universität, indem Sie sich den rss-feed http://blog.mw.uni-freiburg.de/tag/webtoprint/feed/ abonnieren. Über Ihren Feed-Reader (im Browser oder im Email-Programm meist schon integriert) erfahren Sie so gleich alle Neuigkeiten und Weiterentwicklungen des Systems.

Übrigens: Wenn Sie immer aktuell über alle unsere Themen per rss-feed informiert sein wollen, abonnieren Sie diese am besten in der rechten Spalte des Blogs:

rss-Abonnement des MW-Blogs

Thema: Allgemein, Webteam | Ein Kommentar

Web-to-Print Bugfixes

Montag, 20. April 2009 | Autor: Marcel Oettrich

Das Web-to-Print hat dem ersten großen Ansturm von NutzerInnen mit Bravour standgehalten und vorwiegend positives Echo hervorgerufen. Allein am Tag nach der Freischaltung des Systems loggten sich über 200 KollegInnen ein, um das System auszuprobieren. Leider ist ein so komplexes System nicht gleich von Anfang an fehlerfrei und zudem hatten einige NutzerInnen vielfältige Wünsche, was das Web-to-Print alles können sollte. Gerne geben wir Ihnen hier einen kurzen Bericht, welche Fehler wir in der Zwischenzeit behoben haben und auf welche Wünsche wir eingehen konnten und auf welche nicht.

  • NutzerInnen aus dem Bereich des Klinikums konnten sich leider nicht von Anfang an einloggen, da der Filter zur Auswahl der NutzerInnen zu streng gesetzt war. Das ist jetzt behoben!
  • Ebenfalls behoben ist die häufige Fehlermeldung „Text zu lang!“. Die Meldung entstand in den meisten Fällen durch eine Leerzeile nach dem eigentlichen Text. Der Editor interpretierte eine Leerzeile nicht als „leer“ sondern als Text-Element.
  • KollegInnen mit langem Namen oder Titeln war es nicht möglich, in der Namenszeile alles unter zu bringen. Wir haben nun eine zweite Vorlage für „lange Namen“ erstellt, die alternativ zur ersten benutzt werden kann.

Häufig wurden Wünsche an uns herangetragen wie „Könnte man nicht die Zeile weiter nach oben machen?“, „Ich würde aber gerne Times New Roman benutzen“, oder „Ich würde gerne mein Institutslogo auf die Karte bringen“. Leider konnten wir auf diese Wünsche nicht eingehen. Zeilenabstände, Schriftarten und -farben und vieles andere werden durch das Corporate Design der Universität geregelt und sind festgelegt. Es entspricht dem Ausdruck „Corporate Design„, dass gewisse Elemente visuell nicht verändert werden dürfen. Die gute Nachricht aber ist (und als aufmerksame LeserIn unseres Blogs haben Sie das schon bemerkt), dass die Universität bald ein neues, frisches Corporate Design bekommt, wo es nach aktueller Planung z. B. möglich sein wird, das Institutslogo mit dem Universitätslogo zusammen auf ein Publikationsmedium zu bekommen. So individualisieren Sie Ihre Publikationen und bleiben trotzdem noch im Rahmen des Corporate Design.

Und zuguterletzt: Das Web-to-Print ist keine Page-layout-software, wie z. B. Quark oder In-Design. Unser System soll Ihnen helfen, die CD-Vorlagen von z. B. Visitenkarten in einfachster Weise einzusetzen und eine druckfertige Datei zu produzieren, die an das Reprocenter übergeben werden kann und drucktechnisch keine Probleme bereitet.

Thema: Webteam | 4 Kommentare

3-2-1: Lift-off für das Web-to-Print der Universität

Dienstag, 31. März 2009 | Autor: Marcel Oettrich

Es ist soweit: Das Web-to-Print-System der Universität ist gestartet. Unter www.webtoprint.uni-freiburg.de können MitarbeiterInnen der Universität sich auf einfachste Art und Weise Drucksachen im gültigen Corporate Design erstellen. Zum Startschuss kann eine Visitenkarte erstellt werden.

Das Web-to-Print ist eine Online-Anwendung, mit der Vorlagen für Druckerzeugnisse erstellt und genutzt werden können, ohne eine Spezialsoftware einzusetzen. Die Benutzung ist ähnlich einfach wie die eines Schreibprogramms (siehe Kurzanleitung als PDF). Die von der Stabsstelle Marketing und Wissensmanagement im gültigen Corporate Design erstellten Vorlagen werden im Web-to-Print von den NutzerInnen mit individuellen Inhalten versehen. So lassen sich Visitenkarten, Flyer, Poster, Prospekte etc. schnell in hochwertiger Qualität mit einheitlichem Design erstellen. Am Ende des Prozesses erhält man eine druckfähige PDF-Datei, die an das Reprocenter (Uni-Druckerei) übermittelt werden kann. Die Erstellung von PDFs mit dem Web-to-Print ist kostenfrei. Über anfallende Kosten des Reprocenters werden Sie im Laufe des Bestellvorgangs informiert.

Probieren Sie es einfach aus: Unter www.webtoprint.uni-freiburg.de mit dem Uni-Account (ehmals RZ-Account, nicht identisch mit der Verwaltungskennung) einloggen und loslegen. Und: falls Sie beim Aufrufen der Seite eine Fehlermeldung wie „sichere Verbindung fehlgeschlagen“ bekommen, haben Sie das Wurzelzertifikat zur Erkennung sicherer Universitätsverbindungen nicht installiert. Installieren Sie das Zertifikat (Anleitung für Firefox, Internet Explorer) oder lassen Sie die Seite als Ausnahme zu.

Falls Sie Fragen zum Web-to-Print haben schreiben Sie gern eine E-Mail an: webtoprint@mw.uni-freiburg.de

Thema: Webteam | 7 Kommentare

Web to Print – Es dauert nicht mehr lange

Mittwoch, 4. Februar 2009 | Autor: Reiner Fuest

Wir haben die internen Vorbereitungen für einen Web-to-Print Dienst nahezu abgeschlossen und können in Kürze das System frei schalten. Was erwartet die Mitglieder der Universität? Was ist Web-to-Print?

Über den Web-to-Print Dienst können Sie bald online Dokumentvorlagen nutzen, um druckfertige PDF-Dokumente zu erstellen, die dann z. B. über den Repro-Center der Universität (Uni-Druckerei) gedruckt werden können. Damit können sehr einfach gestaltete Dokumente erstellt werden, ohne Spezielsoftware zu nutzen, da sich alles im Browser abspielt. Die Vorlagen werden zentral nach dem aktuellen Corporate Design erstellt und können mit individuellen Inhalten ergänzt werden.

Im ersten Schritt werden so Visitenkarten zur Verfügung gestellt. Später kommen weitere Dokumente (Fyler, Poster etc.) hinzu.

Und wann ist es endlich so weit? Wir sind zuversichtlich, dass noch im Februar der Startschuss fällt.

Thema: Webteam | Beitrag kommentieren